10 Tipps für mehr Sicherheit vor Einbrechern

Einbrecher schaut durch Türspalt

Mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit steigt erfahrungsgemäß die Zahl der Einbrüche. Die Diebe schlagen besonders häufig in den Wintermonaten von Oktober bis Februar zu, denn die Tage sind kurz und die Dunkelheit schützt die Täter bei der Arbeit. Mit der Einhaltung simpler Verhaltensregeln und gezielter Investitionen in Sicherheitstechnik können Sie Einbrüchen effektiv vorbeugen, schließlich scheitern 44% aller Diebstahlversuche an technischen Sicherheitsvorkehrungen. Deshalb empfiehlt es sich, das eigene zu Hause einmal mit den Augen eines potentiellen Einbrechers zu betrachten. Um diesen nicht zum leichten Opfer zu fallen, kann man mit unseren Tipps gegen Einbruchsschutz einige vorbeugende Maßnahmen ergreifen:

 

Tipp 1: Anwesenheit vortäuschen

Simulieren Sie bei Abwesenheit, dass jemand in der Wohnung ist. Die meisten Einbrüche finden zwischen 10 und 18 Uhr statt, wenn meiste Bewohner des Haushalts auf Arbeit sind. Durch die Installation von beispielsweise Zeitschaltuhren oder Fernsehsimulatoren täuschen Sie Anwesenheit vor. Auch das An- und Ausschalten von Lichtsimulatoren, Rollläden, Fernseher und Radios lässt sich meist zu elektronisch determinierten Zeitpunkten festlegen und trägt hierzu bei.

Achten Sie allerdings darauf, mögliche Automatisierungen zu keinen immer wiederkehrenden Zeiten festzulegen und diese stattdessen via Zufallsprinzip wirken zu lassen, da Einbrecher Muster schnell erkennen könnten.
 

Tipp 2: Fenster und Terrassentüren schließen

Die bekanntlich Haupteinstiegsöffnungen bei Einbrüchen sind Fenster und Terrassentüren. Gerade in der wärmeren Jahreszeit neigen wir oft dazu, die Türen und Fenster offen stehen zu lassen. Demzufolge ist das Schließen dieser vor dem Verlassen des Hauses die Maßnahme Nr. 1 gegen Diebstahl.

Ein besonderes Sicherheitsrisiko verkörpern gekippte Fenster, da diese mühelos und in Sekundenschnelle von Langfingern ausgehebelt werden können, aber auch handelsübliche Fenster stellen für Diebe im Regelfall keine Hürde dar, da diese sehr leicht aus der Verankerung gehoben werden können. Für solche Fälle gibt es spezielle Tür- und Fenstervorrichtungen.

 

Tipp 3: Außenbereiche erhellen

Durch strategisch platzierte Leuchten mit Bewegungsmeldern und Scheinwerfern nehmen Sie Einbrechern den Schutz der Dunkelheit. „Licht machen“ spielt somit eine wesentliche Rolle für den Schutz eines Grundstücks. Besonders Zugangswege sollten beleuchtet werden, denn dies lässt viele Einbrecher verschwinden. Schließlich ergreifen Diebe nur die Gelegenheit, wenn sie glauben, dass niemand im Haus aktiv ist.

Bewegungsmelder gibt es mittlerweile sehr günstig und dabei stellen sie ein effektives Mittel gegen Einbrecher dar.

Einbrecher vor Haustür

© nicht-bei-mir.de


Tipp 4:
Bei Abwesenheit vorsorgen

Falls Sie für längere Zeit nicht zuhause sind, bitten Sie einen Nachbarn Ihres Vertrauens Ihren Briefkasten regelmäßig zu leeren, denn nichts deutet so sehr auf Urlaub hin wie ein überquellender Postkasten. Auch ein ungezähmter Rasen und verwelkte Blumen sind Zeichen, die auf Abwesenheit hindeuten.

Fragen Sie Freunde oder Verwandte Ihren Garten etwas zu pflegen oder den Briefkasten zu leeren. Idealerweise können diese sich in der Wohnung bzw. Haus hin und wieder umsehen um auch so Anwesenheit vorzutäuschen.
 

Tipp 5: Alarmanlagen helfen

Alarmanlagen bieten Komfort und Sicherheit, da sie auch unterwegs steuerbar sind. Oft schreckt es Einbrecher schon ab, wenn sichtbare Blitzleuchte und Sirene angebracht sind. Jedoch sollte es mechanische Präventionen nicht ersetzen, sondern nur unterstreichen.

Neben Attrappen und Alarmsystem-Aufklebern, haben sie natürlich auch die Möglichkeit auf vollwertige und funktionstüchtige Alarmsysteme zurückzugreifen. Bezüglich der Preise und des Funktionsumfangs gibt es auch hierbei viele verschiedene Modelle und Ausführungen. Im Hinblick auf den Einbruchsschutz ist dies allerdings auch eine überaus wirksame Methode.

 

Tipp 6: Tagsüber wachsam sein!

Wie oft hat man Berichte durch verschiedene Medien gesehen, die solch ein schreckliches Szenario beschreiben. Ein Einbruch am Tag und noch schlimmer: während man im Garten liegt und gemütlich ein Buch liest.

Statistiken zeigen, dass Einbrecher oft bei Tag kommen, wenn keine Personen im Haus sind. Einbrecher beobachten über einen längeren Zeitraum hinweg Wohngebiete und einzelne Wohnhäuser, sie durchstreifen Siedlungen und inspizieren, bei welchem Haus es Gelegenheit zum Einbruch gibt und genügend zu holen ist.

Also: Seien Sie auch tagsüber mindestens genauso achtsam vor Dieben, wie in der Nacht!

 

Tipp 7: Verstärken Sie Fenster und Türen.

In Technik zu investieren, kann sich sprichwörtlich, bezahlt machen. Rüsten sorgsam Sie Ihre Fenster und Türen nach. Sei es mit Sicherheitsschlössern oder verstärkten Fensterrahmen. Es wird Ihre Familie wieder ruhig schlafen lassen.

Denn mehr als 40% der Einbruchsversuche scheitern an gezielt abgesicherten Fenstern und Türen. Diese Nachrüstprodukte für Fenster und Türen erschweren Dieben das Einbrechen enorm. Dank dieser Verzögerung brechen Langfinger den Eindringversuch meist ab.

In folgendem Video möchten wir Ihnen den Sachverhalt veranschaulichen.

 

Tipp 8: Holen Sie sich Beratung vom Fachmann

Sie wissen nicht welche Produkte die richtigen für Ihren Bedarf sind? Sie haben nur ein begrenztes Budget?

Eine fachgerechte Beratung kann Ihnen bei der Entscheidung wesentlich weiterhelfen!

Sie wollen aber einen unabhängigen Fachmann? Rufen Sie die Polizei an, denn wer weiß besser wie man einen Einbruch verhindert, wie diejenigen, die einen Tatort untersuchen?

Die Polizei hat eine extra Abteilung die Ihnen bei den Angelegenheiten für einen effektiven Einbruchschutz zur Seite steht.

Sicherheit im Eigenheim bedarf Fachwissen und sollte immer von Experten installiert werden. Bei solch einer Beratung werden Ihnen Tipps gegeben, wie man sich technisch gegen Einbrecher rüsten und sicherheitsbewusst verhalten sollte.

 

Tipp 9: Sicherheit mit freier Sicht

Der allgemeine Glaube ist: Umso schwieriger das Grundstück einsehbar ist, desto schwieriger haben es Einbrecher.

Falsch gedacht, denn bei zugewachsenen Grundstücken haben Einbrecher leichtes Spiel. Hohe Hecken und Mauern geben vielleicht das Gefühl von Sicherheit, aber in Wahrheit stellen diese ein großes Risiko dar.

Denn keine Mauer oder Hecke ist so hoch, dass Einbrecher nicht drüber klettern könnten und dort ungesehen und ungestört arbeiten können.

Also schaffen Sie Übersichtlichkeit, an den Stellen Ihres Hauses, die besonders leicht zugänglich für potentielle Täter sind, denn dies verringert die Gefahr von Einbrüchen.

 

Tipp 10: Passen Sie auf was Sie in sozialen Netzwerken teilen

Maskierter Einbrecher mit Brecheisen

© Polizei Nordrhein-Westfalen Hagen

Wer hat es noch nicht in seiner Timeline z.B. bei Facebook gesehen? Ein Bekannte(r) oder gute(r) Freund(in) postet wie er/sie gerade die Koffer packt oder am Flughafen steht und sich für die nächsten zwei Woche verabschiedet. Einige fügen ihrem Post noch einen Standort hinzu.

Das ist eine herzliche Einladung an jeden Einbrecher!

Deshalb empfehlen wir Urlaubsfotos und Urlaubsbeiträge erst nach dem Heimkehren Online hochzuladen, um diesem Sicherheitsrisiko zu entgehen.

Haus und Wohnung gegen Einbrecher sichern – Diese einfachen Tipps halten Einbrecher fern

  • Anwesenheit vortäuschen
  • Fenster und Türen richtig schließen
  • Außenbereiche durch Zeitsteuerung automatisch erhellen
  • Briefkasten regelmäßig leeren, Rollläden hoch und runter fahren
  • Alarmanlage als Abschreckung installieren
  • Tagsüber wachsam sein vor Einbrechern
  • Wertvolle Dokumente besonders schützen (Tresore)
  • Holen Sie sich Beratung vom Fachmann
  • Sicherheit mit freier Sicht
  • Passen Sie auf was Sie in sozialen Netzwerken teilen

 

Einbruchsschutz im Shop von Wagner Sicherheit

Weitere Informationen und die passenden Produkte für Ihre Sicherheit.

Produkte zum Thema Einbruchschutz

Wagner Sicherheit - Einbruchschutz, Sicherheitstechnik und mehr

 

Vivian Rock
Vivian Rock
"Mit Sicherheit gut informiert"! Mein Name ist Vivian Rock und befinde mich derzeit im 4. Semester meines E-Commerce Studiums. Ich bin mit meinen 21 Jahren zugegebenermaßen ein Neuling im Themengebiet "Sicherheit". Nichtsdestotrotz bin ich bemüht Ihnen Inhalte zu Sicherheit wahrheitsgetreu und informell zu übermitteln und mich und damit Sie, kontinuierlich in diesem Bereich weiterzubilden.

32 Kommentare

  1. […] diesen Tätergruppen kann jedoch schnell das Handwerk gelegt werden. Hier können Sie unsere 10 einfachen Tipps zum Einbruchschutz nachlesen. Diese legen Gelegenheitsdieben das Handwerk, denn gesicherte Zugänge schrecken diese […]

  2. Das ist eine interessante Idee. Ich kann mir vorstellen, dass nieman einbrechen würde, wenn der Fernseher an ist. Danke für den Tipp. VG

  3. Mia sagt:

    Im Einbruchsparadies Deutschland finde ich vor allen Fenster mit Einbruchschutz sehr wichtig. Jeder Hausbesitzer muss ja heute mehrfach vorsorgen, dass die Langfinger möglichst lange brauchen bis sie Schwachstellen öffnen können. Wir haben uns daher zusätzlich damit befasst wie lange man benötigt etwas zu öffnen, um so möglichst unattraktiv für Einbrecher zu werden.

  4. Tanja sagt:

    Die Tipps zur Hausabsicherung werden wir bis zum nächsten Urlaub umsetzen können. Da wir gerade Umbaumaßnahmen an unserem Eigenheim machen, lassen wir gleich die Fenster und die Eingangstür austauschen und nach neustem Standard absichern. Wir hatten und dazu entschlossen weil in unserer Gegend verstärkt eingebrochen wird.

  5. Marina sagt:

    Bekannte haben auch ihr Fenster verstärkt. Sie haben dazu eine Sicherheitsfolie aufkleben lassen. Jetzt lassen sich die Fenster nicht mehr einschlagen.

  6. Mira sagt:

    Danke für die guten Tipps zum Einbruchschutz. Bekannte hatten sich neulich eine Sicherheitsfolie auf die Fenster kleben lassen. Durch ist es nur viel schwerer die Scheiben zu zerschlagen.

  7. Miriam sagt:

    Bekannte hatten sich jetzt Sicherheitsfolien zum Schutz installieren lassen. Nach dem Einbruch durch die Fenster hatten sie von einer Firma mit Glasnotdienst schnell neue Fenster bekommen. Diese und alle anderen werden jetzt mit der Folie beklebt.

  8. Beate Pfeifer sagt:

    Tipp 7 hat mir und meinem Mann sehr geholfen. Wir hatten nun gleich zweimal Besuch von Einbrechern in nur 10 Jahren. Nachdem wir an unserem Altbau nun die Türen und Fenster verstärkt haben, haben wir nicht nur ein besseres Gefühl. Ich kann also bestätigen, dass das Absichern von Türen und Fenster eine Sicherheitsvorkehrung darstellt.

  9. Johannes sagt:

    Die 10 Tipps helfen wirklich weiter. Bei Bekannten wurde gerade ins Haus eingebrochen, durchs Kellerfenster. Sie wollen das kaputte Fenster nun durch ein witterungsbeständiges Aluminiumfenster ersetzen. Bieten die diversen Fenstermaterialen einen unterschiedlichen Schutz gegen Einbruch?

  10. Bram sagt:

    Super Beitrag, vielen Dank! Ich habe mit meiner Frau auch schon über das Thema Einbruchschutz gesprochen, da wir es beide sehr interessant finden.

  11. Ingo sagt:

    Hallo alle zusammen.
    In der Nachbarschaft von uns wurde vor kurzem eingebrochen. Seit dem können wir nicht mehr richtig schlafen. Wir lassen beim schlafen schon das Licht an, damit die Einbrecher denken das wir zu hause sind. Freunde haben uns geraten Rollläden zu installieren. Sie schützen nicht nur vor Einbrechern sonder auch vor Licht und Wärmeschutz habe ich mir sagen lassen.

  12. Nina sagt:

    Nachdem bei Nachbarn eingebrochen wurde, indem der Riegel gezogen wurde, sind alle im Haus hellhörig geworden. Gesucht wird jetzt nach einer einheitlichen Lösung der Sicherheitstechnik – auch um eventuell Kosten zu sparen. Daher vielen Dank für die nützlichen Informationen!

  13. Mira Darnow sagt:

    Da bei unseren Nachbarn eingebrochen wurde, haben wir uns inzwischen die Fenster mit Einbruchschutz versehen lassen. Ein TV-Simulationsgerät haben wir für die Urlaubszeit auch beschafft. Wir versuchen auch, immer einen Nachbarn zu haben, der nach dem Rechten schaut, den Briefkasten leert und auch im Garten die Pflanzen sprengt. Das gehört ja auch zum sichtbaren Einbruchschutz dazu.

  14. Emmi sagt:

    Fenster dürfen auch nicht angekippt sein. Die Polizei hat einem Freund eine Karte auf den Küchentisch gelegt, auf dem stand, dass er das Fenster schließen soll, wenn er das Haus verlässt. Die Küche hat aber gar kein Fenster. Ein bisschen gruselig ist das schon.

  15. Mira Darnow sagt:

    Ein guter Einbruchschutz sind auch Boden-Sensoren in Form von Matten. Sie sollen wohl nicht sichtbar und wartungsfrei sein. Hausbesitzer können sie also zur Aufdeckung von Aktivitäten an kritischen Stellen einsetzen.

  16. Johannes sagt:

    Liebe Vivian Rock, mir hat dieser Artikel sehr weitergeholfen in der Frage, welche Sicherheitsmaßnahmen dem Einbruchschutz dienen. Vor allem werde ich mich beim Fachbetrieb mal über die Optionen zur Verstärkung der Eingangstür erkundigen. Bei uns wurde nämlich leider schon mal eingebrochen – auch bei Tage! VG und danke

  17. Helga sagt:

    Danke für praktische Tipps. Wir wohnen im Erdgeschoß, unsere gekippten Fenster geben uns keine Hoffnung auf Sicherheit. Nach einem aufgerüsteten Fenster würden wir bei einer fachlichen Beratung suchen, damit Eindringversuch der Langfinger abgebrochen wird.

  18. Luise sagt:

    In unserer Nachbarschaft wurde vor kurzem eingebrochen und wir möchten unser Haus nun besser schützen. Die Schlösser sind bereits ausgetauscht und wir haben einen Sicherheitsdienst mit dem Einbau einer Alarmanlage beauftragt. Gerade bei längerer Abwesenheit ist das Risiko ja höher und der Tipp mit dem regelmäßigen Leeren des Briefkastens ist wirklich gut. Einfach, aber effektiv. Ich werde meine Nachbarin darum bitten.

  19. Maria sagt:

    Danke für die guten Informationen zur Sicherung von Türen. Bekannte haben sich genau aus diesem Grund neue und sicherere Türen einbauen lassen. Gerade die Gartentür war wegen der abgewandten Position gefährdet.

  20. Maria sagt:

    Eine Bekannte hat sich jetzt bessere Rollläden installieren lassen. Da sie ebenerdig wohnt, waren ihr Rollläden mit einem hohen Einbruchsschutz wichtig. Jetzt hat sie ein besseres Gefühl wenn es draußen dunkel wird.

  21. Laura Heimisch sagt:

    Ich mache mir um meine Haustüren Sorgen, weil sie nicht sehr stark und wirksam gegen Einbruchsversuche sind. Ich habe vor, sie zu verstärken, wie Sie empfohlen haben. Ich hätte nicht gedacht, dass Einbrecher oft bei Tag kommen. Ich werde es mir merken und immer wachsam sein.

  22. Manfred sagt:

    Hallo und danke für diese Tipps zur Einbruchssicherheit! Gerade wenn es dunkler wird, tendieren Einbrecher ja dazu, vermehrt zuzuschlagen. Die richtigen Security Maßnahmen sind also jetzt besonders wichtig. Ich hätte nicht gedacht, dass man auch schon tagsüber wachsam sein kann, um Einbrüchen vorzubeugen.

  23. Ferdinand Schneider sagt:

    Ich wollte sowieso schon Rollläden haben, weil ich gelesen habe, dass sie Kälte draußen halten. Gleichzeitig engagiere ich mich auch im Einbruchschutz. Mir gefällt die Tatsache, dass Rollläden da auch helfen. Danke!

  24. Laura Heimisch sagt:

    Ich möchte mir neue Rollläden kaufen und am besten möchte ich sie so kaufen, dass ich mich zuhause sicher fühle. Ich wusste gar nicht, dass so Rollläden existieren, die sich zu elektronisch determinierten Zeitpunkten festlegen lassen. Ich finde es eine gute Idee, um Diebstahlversuche zu vermeiden. Danke

  25. Nina sagt:

    Bei meinen Eltern sollen noch vor dem Winter neue Fenster montiert werden. In diesem Zuge wollten sie gleich die Sicherheit erhöhen. Danke für den Hinweis, lieber Spezialanfertigungen statt der handelsüblichen Fenster zu verwenden.

  26. Lena sagt:

    Hallo! Danke für diese Tipps, um auch in der dunklen Jahreszeit sicher vor Einbrechern zu bleiben! Ich hätte nicht gedacht, dass sie aber auch tagsüber zuschlagen. Mein Vater möchte jetzt bei uns eine Videoüberwachung installieren, um Tag und nach abgesichert zu sein.

  27. Tobias Müller sagt:

    Danke für die Tipps zum Einbruchschutz. Meine Mutter hat sich jetzt einbruchsichere Fenster einsetzen lassen. Dass man draußen Lichter mit Bewegungsmelder haben sollte, werde ich ihr mal weiter empfehlen!

  28. Tom Vogt sagt:

    Guten Tag,
    ja, vielen Danke fürr diese ganzen wertvollen Tipps. Punkt 6 mit den Alarmanlagen ist bei mir eher ein Thema. Die Aufkleber Variante ohne eine richtige Alarmanlage finde ich nicht sicher. Dafür ist eine gute Anlage und die richtige Installation um so wertvoller. Wenn man die Möglichkeit zu guter Sicherheitstechnik hat kann man sie durchaus in Erwägung ziehen und auch nutzen.

  29. Mark Scholz sagt:

    Einbruch ist ein sehr heikles Thema geworden, insbesondere in bestimmten Städten oder Bezirken einer Stadt. Einbruch fällt unter das Strafrecht und Menschen können echte Phobien deswegen bekommen. Die Außenbereiche zu erhellen ist natürlich sinnvoll, aber das sollte auch in der ganzen Stadt gelten, nicht nur im Garten von Privaten.

  30. Florentin Eisler sagt:

    Meine Eltern wohnen in Hamburg einer Wohnung im Erdgeschoss. Wenn meine Eltern nicht zu Hause sind, macht mir zu der Sicherheit der Wohnung immer Sorge. Mit Tipp 7 bin ich in der Meinung! Ich suche noch gute Fensterreparatur, der die Fenster und Türen verstärken kann.

  31. Franzi Heine sagt:

    Danke für den Beitrag zu Fenstern und Einbruchschutz. Meine Mutter hat sich neue Fenster einbauen lassen und hat im gleichen Zuge an jedes Fenster eine Einbruchssicherung bauen lassen. Gut zu wissen, dass man draußen auch Licht haben sollte, da es abschreckt. https://www.wh-elm.de/ueber-uns/einsatzorte/

  32. Hanna Adams sagt:

    Danke für den Beitrag zum Einbruchsschutz. Mein Cousin hat ein großes Grundstück und ein großes Haus. Er denkt nun auch über Zutrittskontrolle nach. Würde sich so etwas lohnen oder ist es eher Geldverschwendung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.