Tresorarten und ihr Versicherungsschutz

Verschiedene Arten von Tresoren

Wer seine Wertsachen sicher aufbewahrt wissen will, kommt um einen Tresor nicht herum. Doch vor der Beschaffung eines solchen gibt es einiges zu beachten. Nicht nur was den Standort des Wertschranks betrifft, sondern auch was dessen Versicherungsschutz bei Einbrüchen und Feuer anbelangt.

 

Welchen Tresor benötige ich für welchen Zweck?

Zunächst einmal sollte man sich darüber im Klaren sein, für welchen Zweck der Safebeschafft werden soll und wie viel Platz zur Verfügung steht. Folgende Tresorarten stehen Ihnen zur Verfügung:

Tresor für den Wandeinbau
Tresor für den Wandeinbau

  • fest mit dem Mauerwerk verbunden
  • bietet einen hervorragenden Einbruchsschutz
  • Höhe und Breite des Tresors unbedingt beachten!
  • Gewährleistung der Versicherungsstufe nur bei vollständiger Ummantelung (einschließlich der Rückseite des Tresors)

 

Möbeleinsatztresor
Möbeleinsatztresor

 

  • bietet eine höhere Flexibilität bei Montage
  • kann in der Rückwand oder im Boden des Schrankes verankert werden
  • Versicherungsschutz bei privater Nutzung bis 200 kg, bei gewerblicher Nutzung bis 300 kg Eigengewicht

 

Standtresor
Standtresor

 

  • größtes Aufnahmevolumen im Vergleich zu den anderen Tresorarten
  • findet häufig Verwendung als Dokumentenschrank, Waffenschrank, Geschäftstresor, feuersicherer Schrank, usw.

 

 

Welchen Versicherungsschutz gibt es?

safeBei der Höhe des Versicherungsschutzes wird zwischen der privaten Nutzung und der gewerblichen Nutzung unterschieden. Die einzelnen Sicherheitsstufen sind durch VDMA 24992 und VdS 2450 / EN 1143-1 festgelegt. Sicherheitsstufe A entspricht einem leichten Einbruchs- und Feuerschutz und stellt die niedrigste Sicherheitsstufe dar. Der versicherte Wert geht hier bis zu einer Summe von 1.500 Euro. Sicherheitsstufe B wird noch einmal in die Gewichtsklassen über bzw. unter 200 kg unterteilt. Sie entspricht einem begrenzten Einbruchs- und Feuerschutz.

Auf diese beiden Sicherheitsstufen bauen dann die Tresore mit definiertem Einbruchsschutz auf. Diese reichen von der Vds Klasse N mit maximal 40.000 Euro Versicherungsschutz bei privater Nutzung, bis hin zur Vds Klasse IV, welche mit einem Schutz von maximal 325.000 Euro gedeckt ist.

flame-md
Des weiteren sind durch den definierten Feuerschutz nach EN 1047-1 verschiedene Stufen des Feuerschutzes festgelegt. Die Stufen S 60 P und S 60 DIS überstehen demnach mindestens eine Stunde lang einer Temperatur von bis zu 1090 °C. Tresore nach der Norm S 120 P sogar mindestens zwei Stunden bei 1090 °C.

 

Video: Tresorarten und ihr Versicherungsschutz

Auf was sollten Sie achten beim Tresorkauf?

Wir haben Ihnen erklärt zu welchem Zweck sich welche Art von Tresor am besten eignet. Nun möchten wir auf potentielle Gefahren beim Kauf aufmerksam machen.

  • Lassen Sie Sich nicht vom Preis irritieren!

Viele Menschen achten bei der Anschaffung eines Tresors besonders auf einen günstigen Preis. Dennoch sollten Sie bei einem verlockenden Angebot Vorsicht walten lassen.

Hinter solch einem Angebot, versteckt sich meist ein Tresor, der für geübte Personen kein allzu großes Hindernis darstellt.

Hier ein Beispiel eines solchen billigen Tresors:

Billiger Tresor, leicht zu öffnender Tresor

 

Nun ein Beispiel von einem hochwertigen Safe:

 

 

 

Beim Kauf sollten Sie unbedingt auf namenhafte Hersteller vertrauen, speziell darauf achten wie dick ein Tresor ist und wie viel Bolzen verbaut worden sind.

  • Achten Sie auf Zertifikate!

Wenn Sie sich dazu entschließen sollten einen Tresor zu kaufen, sollten Sie definitiv auf verschiedene Zertifikate achten.

Wir stellen Ihnen nun zwei gängige Zertifikate vor. Sollte Ihr gewünschter Tresor eines der Zertifikate aufweisen, können Sie sich sicher sein, dass er eine gewisse Sicherheit bietet.

Zertifikat; ECB_S ; Tresorzertifikat

ECB-S Zertifikat

 

VDS, Verband der Sachversicherer, Zertifikat, Siegel

Verband der Sachversicherer – VdS

  • Der Brandschutz sollte nicht zu kurz kommen!

Einige dieser billigen Tresore verfügen über keinen Brandschutz und wären somit nutzlos, wenn sich Ihr Hab und Gut in solch einer Situation befindet. Wie können Sie überprüfen ob ihr gewünschter Tresor brandsicher ist?

Sie können einerseits wiederum auf Zertifikate achten, andererseits können Sie einen Selbsttest durchführen. Öffnen Sie dazu den Tresor, halten Ihre Hand an die Innenseite und auf der Außenseite halten Sie ein Feuerzeug. Merken Sie nach kurzer Zeit einen Temperaturunterschied an Ihrer Hand, ist der Tresor nicht feuerfest!

Wir haben für Sie ein passendes Video ausgesucht, welches demonstriert was Feuerschutz bei einem Tresor genau bedeutet.

Fazit!

Kein Tresor ist zu 100 % sicher, dennoch sollten Sie auf die oben beschriebenen Tatsachen Acht geben!

Im Internet und auf YouTube kursieren einige Beiträge wie leicht so ein Tresor doch zu öffnen sei. Hinterfragen Sie hierbei die Vorgehensweise der Demonstration! Beispielsweise wird ein Tresor mit einer Stichsäge aufgesägt und anschließend aufgebrochen. Hat ein Einbrecher immer ein Stichsäge dabei? Kann er den Tresor einfach so wegtragen und die Prozedur an einem ruhigen Ort fortführen? Manch solcher Vorführungen entsprechen nicht der Realität.

Lassen Sie sich also in Ruhe von fachkundigem Personal beraten und nehmen Sie sich für die Entscheidung welcher Tresor der richtige für Sie ist genügend Zeit!

 

Tresore im Shop von Wagner Sicherheit:

Weitere Informationen und die passenden Tresore finden Sie auf unserer Seite wagner-sicherheit.de

wagnersicherheitshop

 

5 Comments

  1. Lena sagt:

    Hallo und danke für diese Übersicht zu den verschiedenen Tresor-Typen! Ich wusste gar nicht, dass es so viele verschiedene Tresore gibt. Seit bei meiner Oma eingebrochen wurde, will sie jetzt einen Safe in ihren Schrank für ihre verbliebenen Wertsachen einbauen lassen, da werde ich ihr gleich mal den Tipp weitergeben, auf solche Zertifikate zu achten.

  2. linda sagt:

    Hallo und danke für diese sehr übersichtliche Zusammenfassung über Tresore! Vielleicht habe ich noch eine Ergänzung für Ihren Beitrag: Und zwar muss man beim Kauf auch den Tresortransport mit einkalkulieren. Denn wenn man einen großen Wertschutzschrank über mehrere Kilos anschafft, muss dieser schließlich auch zu seinem neuen Standort transportiert werden. Viele vergessen, wie schwer er eigentlich ist und dass er nicht gerade einfach um Ecken und Treppen geschoben ist. 😉
    VG Linda

  3. Mike sagt:

    Kleine Ergänzung: Die Zertifikate werden gerne auch mal gefälscht. Insbesondere bei einigen unseriösen Vertriebsfirmen ist es schon vorgekommen, dass Modelle von seriösen (aber nicht zertifizierten) Herstellerneinfach mal „selbst gelabelt“ wurden.

  4. Heike sagt:

    Ein Tresor zu Hause ist wirklich sinnvoll. Es ist eine zusätzliche Sicherheitsgarantie, ich kann verreisen, ohne mich über die Aufbewahrung der Wertsachen und Dokumente Sorgen zu machen. Bei der Wahl eines Tresors muss man aber nicht sparen. In diesem Artikel habe ich umfassende Information zu meinen Fragen gefunden, vielen Dank!

  5. Sebastian sagt:

    Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Gerade wenn man viele Wertsachen wie Schmuck oder Gold zuhause hat, sollte man sich schon Gedanken machen, wie man diese effektiv schützen kann.
    Mit besten Grüßen,
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.